"LANDED STRANDED" work in progress

 

Diese Collage ist Bestandteil der gleichnamigen Installation "Mein Land. Du hast. Benzin." die aus über 100 Einzelteilen besteht. Da ich kein Schriftsteller sondern bildender Künstler bin versuche ich mit Objekten und Collagen meinen Thesen über den Künstler Joseph Beuys Gestalt zu verleihen.

 

Links: „Der Mann mit dem Goldhelm“ um 1650.Dieses Bild wurde stets als echter Rembrandt gehandelt und verkauft. Erst seit 1986 wird es von der Forschung nicht mehr Rembrandt zugeordnet. Mitte: „Feldhase“ von Albrecht Dürer 1502. Dürer hat wahrscheinlich einen toten Feldhasen gemalt. Im Auge des Hasen spiegelt sich ein Fensterkreuz. Dies ist ein typisches Merkmal der niederländischen Porträtmalerei. Rechts: von mir bearbeitetes Foto von Walter Vogel das dieser bei der Beuys-Aktion „Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“ am 26.11.1965 in der Galerie Schmela in Düsseldorf aufgenommen hat.

 

Wer bei Ebay unter „ H. Walter – Zigeunerin“ sucht findet hunderte Verkaufsanzeigen. Dieses, political uncorrecte," Zigeuner- Bild" zählte mit Pseudo-Rembrandts „Der Mann mit dem Goldhelm“ und Dürers „Feldhase“ zu den meist verkauften Kunstdrucken im Nachkriegsdeutschland. In fast allen Haushalten die ich in meiner Kindheit besucht habe hingen diese gerahmten Kunstdrucke. Bei uns zuhause befanden sich im Treppenhaus Dürers "Mutter", der "Feldhase" und die "Betenden Hände". Der falsche Rembrandt hing im Elternschlafzimmer, die sexy Zigeunerin ( ein Großteil der Deutschen wollte noch 20 Jahre vorher solche Menschen ausrotten ) im Partykeller. Der flächendeckende Erfolg dieser Drucke wurde erst in den späten 70gern von Andy Warhols „Marylin“ oder Robert Doisneaus „Kuss“ und den Filmplakaten von James Dean / Humphrey Bogart abgelöst.

 

Joseph Beuys verkauft also 1965 in seiner Aktion "Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt" dem deutschen "Otto Normalverbraucher" altbekannte und bestens etablierte Bilder als neue Kunst. In ungewöhnlicher Verpackung wird eine Art von mittelalterlicher "Volkskunst"  und Folklore gezeigt. Beuys ist "Der Mann mit dem Goldhelm", der Mann mit Gold im Gesicht - eine Reproduktion einer Fälschung und hält Dürers toten Hasen im Arm.  Diese künstliche, künstlerische Präsentation in ihrer provozierenden Form lenkt den Betrachter vom schalen Inhalt ab. Die ganze Aktion ist damals schon ein alter Hut!

 

Ein alter Filzhut in Kombination mit dem Goldhelm. Maßgeschneidert für das Tätervolk vom völkischen Schamanen welcher, selbst Täter, den anderen Tätern Erlösung verspricht. Kunst ist Transformation.

 

(C) IMAGO-IMAGES

Oben: "Das Rudel - the pack" von Beuys 1969. Unten: "Mein Land. Du Hast. Benzin" von Hex 2021

MEIN LAND. DU HAST. BENZIN.

 

 

 

Liebe Freunde, liebe Kunstfreunde,

 

pünktlich zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys habe ich seinen VW-Bus auf dem Schrottplatz gefunden. Ha,ha !!!

 

Ich beschäftige mich aus zwei Gründen seit Jahren mit dem Übervater / Antivater Joseph Beuys. Der eine Grund sind die sehr parallelen Lebensläufe der beiden jungen Männer, Joseph Beuys´ und meines Vaters, bis 1943 und der zweite Grund ist mein Beruf als Künstler. Als deutscher Bildhauer kommt man einfach nicht an dem „big block“ Beuys vorbei.

 

Mein Vater, Jahrgang 1923, und Joseph Beuys haben sich gleichzeitig zur selben Luftwaffeneinheit gemeldet mit dem Ziel STUKA-Pilot zu werden. Beide haben gleichzeitig die Ausbildung durchlaufen, beide wurden auf Grund medizinischer Mängel nie Stuka-Pilot und beide wurden in der letzten Februarwoche 1943 nach Süditalien verlegt. Von dort kam Beuys als Bordschütze einer Junkers 87 Stuka nach Russland und mein Vater als Bordschütze einer Messerschmitt 323 Gigant nach Afrika. Für beide endete der Krieg in britischer Gefangenschaft. Zu dieser Story habe ich 2019 meine STUKA Skulptur „DOWN.TWO.EARTH.“ gemacht, die seit 8.März 2020 im Battle of Britain Memorial, Kent zu sehen ist.

 

Joseph Beuys hat selbst die Brücke von seiner Tartaren-Stuka-Legende zu seinem berühmten VW-Bus-Werk „Das Rudel – the pack“ geschlagen indem er die Schlitten, welche hinten aus dem VW-Bus quellen, als Tartarenschlitten interpretiert.

 

Sein VW-Bus ist ein T1 der 1969 nicht mehr durch den TÜV gekommen ist. Mein VW-Bus ist ein T2a mit Erstzulassung 1969. Ich knüpfe also direkt hier an.

 

Material-Liste

 

„Mein Land. Du Hast. Benzin.“

 

 

 

-       VW-Bus T2a EZ 1969 der als Bar in einer Behindertenwerkstatt benutzt wurde. Das Schild „RESERVIERT FÜR KÖRPERBEHINDERTE“ befand sich beim Kauf darin.                   

 

-       Fahrgestell und Hinterachse von Wehrmachts-LKW, Vorderachse VORWERK-Geschützlafette

 

-       Fotocollage „Mein Land. Du Hast. Benzin.“ Auf Alu-Dibond

 

-       1 Stück 200 Liter-Faß Wehrmacht 1944

 

-       2 Stück Kanister Wehrmacht 1943 / 1944

 

-       21 Stück Kanister British War Department von 1943 bis 1950, exakte Kopie der Wehrmachtskanister

 

-       2 Stück Kanister Bundeswehr 1964 von meinem Vater / mein Geburtsjahrgang

 

-       30 rechteckige Ausschnitte von Wehrmachtsbenzinfässern, die als Dacheindeckung eines Hauses in Köln gedient haben

 

-       2 schwarze Feldtelefone aus Bakelit, Baujahr 1943, funktionstüchtig

 

-       7 Dosen Waffenfett

 

-       3 Päckchen „Verband-Watte entfettet“ 1944

 

-       1 Wundverband 1944

 

-       1 Wundverband 1964

 

-       Vielteiliges OP-Lazarettbesteck mit Wundspreizern und großer Spritze

 

-       1 Knochensäge

 

-       25 Verbandkästen mit Rot-Kreuz Logo

 

-       1 Buch Konsalik „ Manöver im Herbst“

 

-       1 Buch Reklam Biografien „BEUYS“ von Heiner Stachelhaus

 

-       2 Kriegstagebücher 1942 / 1943 mit künstlerisch / dadaistisch anmutenden Eintragungen

 

-       Diverse Fotografien

 

Baugleiche Kanister: Wehrmacht 1943/44, War Department 1943/50, Bundeswehr 1964.

Dinge gleichen sich.

Links: "DOWN.TWO.EARTH." im Battle of Britain Memorial, Rechts: historische Vorlage

Mitte: Originalfoto STUKA Überschlag in Russland 1944

 

Collage: "Joseph an der Ostfront"

VORWERK ! Deutsche Qualität auf die nicht nur meine Mutter geschworen hat.